Ihre Rendite

Die Zinsen sind NOCH auf einem Rekordtief und der Immobilienmarkt boomt!
Aber lohnt sich der Kapitaleinsatz? Die Berechnung der Rendite ist hier das ausschlaggebende Kriterium bei der Auswahl geeigneter Objekte. Sie repräsentiert den Jahresertrag einer Geldanlage in Prozent.

Als einfachste Objekt-Vergleichsformel kann man die Nettomietrendite heranziehen. Diese können Sie auf diversen Internetplattformen berechnen lassen, oder Sie greifen selbst zum Taschenrechner:

Leistungskatalog
Nettomietrendite

Mit dieser einfachen Formel lässt sich die Rendite mehrerer Objekte einfach vergleichen.
Sie lässt allerdings Ihre persönlichen Finanzierungskosten sowie Ihren Steuersatz außen vor.

Zu den Anlage-Objekten

Checkliste für Investoren

  • Lässt sich voraussichtlich diese Lage gut vermieten?
    Gibt es evtl. Pläne, welche die Lage verändern können, z. B. Bau einer Autobahn, eines Einkaufszentrums usw.
    Wie ist die Nachbarschaft? Fühlen sich Menschen in dieser Umgebung wohl oder ziehen sie eher dort weg? Wirtschaftlich wachsende Metropolregionen sind sehr beliebt – allerdings sind Lagen mit großem Lärm, enger Bebauung und keinen Parkmöglichkeiten eher unbeliebt.

    Szenario A: nicht so gute Lage, geringe Miete, aber schnelle Vermietung = geringer Mietausfall
    Szenario B: sehr gute Lage, hohe Miete, evtl. langsamere Vermietung = hoher Mietausfall

    Hier gibt es diverse Stellschrauben, die beachtet werden müssen, daher ist eine detaillierte Betrachtung der Lage in Kombination mit dem Objektzustand notwendig.

  • Wie ist der Zustand des Objektes?
    Der Zustand des Gebäudes ist ausschlaggebend für die zukünftigen Investitionskosten. Ist ein Mangel zu erkennen? Ist eine Sanierung geplant? Wie alt sind die technischen Anlagen? Auch die Optik spielt hier eine Rolle – zumindest bei hochpreisigen Objekten.
    Zudem wecken vorzeigbare Objekte eher das Interesse eines potenziellen Mieters.

  • Eigenkapital zu investieren kann trotz sensationell niedriger Zinsen zu besseren Konditionen führen. Zudem sollte immer ein Kapitalpuffer für unvorhergesehen Ausgaben (wie z. B. Reparaturen oder Mietausfall) bereitgehalten werden. Dafür kann z. B. in der o. g. Formel noch 20% des Gesamtinvestitionsaufwandes als Vermögensrückhalt dazu gerechnet werden.

  • Eine solide Aussage zu ortsüblichen Mieten können der Makler oder auch der offizielle Mietspiegel oder Mieterverbände geben.

  • Hohe Renditeversprechen müssen deutlich hinterfragt werden! Insbesondere ist es wichtig, die Mieteinnahmen zu prüfen. Eventuelle Rückstände, auch der Hausgeldzahlungen, weisen auf Probleme bei den Mietern hin. Dazu ist es u. a. wichtig, sehr genau die Eigentümerprotokolle zu studieren.

Persönliche Ansprechpartnerin

Eine gesunde Kapitalanlage

Es gibt natürlich noch diverse weitere Punkte, die es zu beachten gilt. Eine solide Finanzierung ist das A und O einer gesunden Kapitalanlage.

Unter optimalen Bedingungen ist ein Immobilieninvestment eine gute Altersvorsorge sowie eine rentable Einnahmequelle, welche dem eigenen Vermögensaufbau dient.

Daher mein Tipp: Informieren Sie sich genau oder nehmen Sie die Hilfe eines versierten Finanzberaters in Anspruch, besonders bei risikohohen (d. h. renditestarken) Investitionen!

Eine Auswahl an interessanten Anlage-Objekten habe ich unter dem folgenden Link für Sie zusammengestellt.

Zu den Anlage-Objekten